picture alliance / ZUMAPRESS.com | Sachelle Babbar
Unterstützung auch für freie Journalist*innen: ECPMF und EFJ stärken Forderung des DJV nach Schutzkodex

ECPMF

12 June 2024

No Comments

Das Europäische Zentrum für Presse und Medienfreiheit (ECPMF) und die European Federation of Journalists (EFJ) unterstützten die dringende Forderung des Deutschen Journalisten-Verbandes (DJV) dass mehr Medienunternehmen, dem 2022 ins Leben gerufenen Schutzkodex für Journalistinnen und Journalisten beitreten. 

 

Andreas Lamm, Interimsgeschäftsführer des ECPMF, verweist auf die Ergebnisse der neuesten Ausgabe der Feindbild-Journalisten-Studie (), die das Zentrum kürzlich veröffentlicht hat. Diese Studie zeigt, dass prekäre Arbeitsverhältnisse und anhaltende Bedrohungen, insbesondere durch rechtsextreme Gruppen und Einzelpersonen, zu Selbstzensur und “blinden Flecken” in der Berichterstattung über politische Themen führen könnten. Lamm betont, dass Medienunternehmen freien Journalisten, die häufig Ziele physischer und psychischer Angriffe sind, besseren Schutz bieten sollten und fordert, dass Medienunternehmen mehr Verantwortung übernehmen. „Medienunternehmen sollten freien Journalisten, die ein bevorzugtes Ziel physischer und psychischer Angriffe zu sein scheinen, besseren Schutz bieten,“ so Lamm.

 

Der DJV hat nach der Europawahl die Medienunternehmen aufgefordert, dem Schutzkodex beizutreten.  Der DJV reagiert damit auf den Erdrutschsieg der AfD bei der Europawahl, insbesondere in Ostdeutschland, wo die rechtsextreme Partei in fast allen Wahlkreisen an erster Stelle liegt. DJV-Bundesvorsitzender Mika Beuster warnt, dass Pressefeinde Oberwasser bekommen und sich Übergriffe auf Medienschaffende häufen könnten, insbesondere in den bevorstehenden Landtagswahlkämpfen in Brandenburg, Sachsen und Thüringen. Der Schutzkodex umfasst Standards für Medienhäuser und konkrete Schutzmaßnahmen zur Unterstützung von Journalistinnen und Journalisten, darunter psychologische und juristische Hilfe  sowie praktische Maßnahmen. Bisher sind zehn Medienunternehmen dem Schutzkodex beigetreten, darunter die Deutsche Presse-Agentur, die Südwestdeutsche Medienholding, Spiegel, Zeit und die Funke-Mediengruppe. 

 

Renate Schroeder, die Direktorin der EFJ, unterstreicht die Dringlichkeit der Forderungen und fügt hinzu: „Die Sicherheit von Journalistinnen und Journalisten ist unerlässlich für eine freie und unabhängige Presse. Besonders freie Medienschaffende im lokalen Bereich sind gefährdet. Immer mehr Journalisten und Journalistinnen verlassen den Journalismus, nicht nur wegen des Geldes, auch wegen den zunehmenden Angriffen auf sie.” Schroeder betont die Bedeutung internationaler Solidarität und gemeinsamer Anstrengungen, eben auch mit den Medienunternehmen, um den Schutz von Medienschaffenden zu gewährleisten.

Read news by categories:

Related news

Feature

Croatia: Faktograf journalist Melita Vrsaljko physically assaulted twice in a week

The undersigned organisations express deep concerns about the physical attacks targeting Melita Vrsaljko, a journalist working for the Croatian fact-checking website Faktograf.hr.

READ MORE
Statement

Joint letter to Ursula von der Leyen calling for a strong press freedom mandate

ECPMF has joined 25 organisations to call on the European Commission President Ursula Von der Leyen to ensure that media freedom, the protection of journalists, and EU citizens’ access to public interest journalism remain high political priorities.

READ MORE
Support

“When all our reporting, all our drops, come together, they form an ocean” – Environmental and urban journalism in Turkey

Hazal Ocak is an investigative journalist from Turkey reporting on environmental and urban topics. By writing about environmental injustices, she attempts to amplify the “voice of many creatures such as trees and squirrels” on this planet.

READ MORE
Statement

France: Media freedom coalition condemns Vivendi’s disinformation campaign against Reporters Without Borders

The Media Freedom Rapid Response (MFRR) partners strongly condemn the cyber disinformation campaign against the press freedom organisation Reporters Without Borders (RSF).

READ MORE
Press release

Georgia: A crisis point for press freedom

Today, ECPMF publishes a report detailing the findings of its fact-finding mission to Tbilisi, Georgia, which paint a picture of independent media in the midst of an existential crisis.

READ MORE
Statement

Turkey: Freedom of the press and expression groups condemn broadcast regulator’s silencing of Açık Radyo

The undersigned freedom of the press and expression organizations condemn the decision by Turkey’s broadcast regulator to revoke the license of independent radio station Açık Radyo.

READ MORE