Op-ed former EU ambassador: FREE PRISONERS OF OPINION IN TURKEY

10 April 2020

Marc Pierini, former EU Ambassador to Turkey (2006-2011) initiated an op-ed on the draft amnesty law affecting political prisoners including journalists in Turkey. The op-ed is co-signed by Rebecca Harms, expert on Turkey and former Green Member of the European Parliament.

 

— German version below —

7 April 2020

The COVID-19 pandemic is affecting the entire world, with more than one million infected people and more than 50,000 dead. Everywhere, extraordinary measures are taken on daily basis. They concern the medical aspects, as well as the economic and financial aspects and the pandemic. People are often confined, borders are closed, and industrial production is at a standstill in many sectors.

Everywhere, special measures are taken in favour of vulnerable populations. Prisoners are under great dangers. In several countries around the world, measures such as early liberations and release pending trial are being taken.

In Turkey, a draft law is under discussion at the Grand National Assembly in order to free up to 100,000 prisoners out of a total of about 300,000 in order to limit the expansion of the COVID-19 virus. This is a welcome measure, in the context of a wider national strategy. The draft law was adopted at committee level on April 4 and is now before the plenary.

However, as it stands today, the draft law is profoundly unjust and even illegal as it excludes all prisoners of opinion and those accused of terrorism, often without evidence. Citizens like Ahmet Altan, Selahattin Demirtaş and Osman Kavala, as well as lawyers, journalists and elected mayors should all benefit from this measure.

In Turkey, many people are in provisional detention without tangible evidence against them and wait for months, if not years, to be indicted, often for ungrounded motives. The case of Osman Kavala is emblematic in this respect. In December 2019, the European Court of Human Rights condemned Turkey for his abusive detention, with obvious political motives. The ECtHR’s response to Turkey’s appeal of this judgment is expected. Now, Turkish prosecutors are trying to invent even less grounded accusations in orde rto keep him in jail. Others are condemned to heavy jail terms for having criticised President Erdoğan, like Ahmet Altan, or to have challenged him in elections, like Selahattin Demirtaş.

On April 3, former President Abdullah Gül declared: “I believe that if the planned [law] regulation on in the [penal] execution bill includes thought crimes with no hate, violence or terror [offenses], as well as media workers, it will address the feelings of equality and justice among the public during these tough times that we all are going through. […] It is an obvious necessity for the regulation to include not only the convicted but also the arrested [with pending trials] in order to go through the current virus threat with minimum pain and loss.”

On April 6, Dunja Mijatovic, the Council of Europe’s Human Rights Commission, said “I call on Council of Europe member states to safeguard the rights and health of all persons in prison during the COVID-19 pandemic. Convicted prisoners and persons on remand are among those most vulnerable to viral contagion as they are held in a high-risk environment […] exposing prisoners to greater health risks.”

During its extraordinary meeting on March 26 about COVID-19, the G20 heads of state and government stated their collective willingness to defend human lives. During that summit, Turkey called for a vast international cooperation effort. Turkey’s leaders know the extent to which the health sector is, at this point, facing great difficulties in confronting this unknown and devastating virus. All precautionary measures must be taken. Early release of prisoners and release pending trial are part of such measures.

Excluding prisoners of opinion (and those who no legal reason to be detained) from the scope of the law on anticipated liberation linked to the pandemics would amount to condemn these prisoners to face an extremely high, potentially deadly, risk.

This is why I call on Turkey’s leaders and the judiciary authorities who have powers in this respect to include journalists, lawyers, elected people, Ahmet Altan, Selahattin Demirtaş and Osman Kavala in the amnesty currently under consideration. In doing so, Turkey would show compassion.

 

— DEUTSCHE ÜBERSETZUNG —

COVID-19: Für den Schutz und die Freilassung auch der politischen Gefangenen in der Türkei.

Op-ed des früheren EU Botschafters für die Türkei, Marc Pierini (2006-2011), unterstützt von Rebecca Harms, Türkei Expertin und ehemaliges Miglied des Europäischen Parlaments für die Grünen.

 

7. April 2020

Die COVID-19 Pandemie betrifft mit inzwischen 1.5 Millionen Infizierten und mehr als 80.000 Toten die gesamte Welt. Täglich werden in vielen Ländern der Welt aussergewöhnliche Massnahmen beschlossen. Sie betreffen die Gesundheits- aber auch die Wirtschafts- und Finanzsysteme. Menschen werden in ihren Freiheiten beschränkt, Grenzen werden geschlossen und die industrielle Produktion wird angehalten.

Überall wird das Ziel verfolgt, besonders durch COVID-19 gefährdete Menschen zu schützen. Strafgefangene sind besonderen Risiken ausgesetzt. In etlichen Ländern der Welt sind deshalb vorzeitige Entlassungen aus der Haft oder Haftbefreiung während laufender oder ausstehender Verfahren beschlossen worden. In der Türkei diskutiert das Parlament einen Gesetzesentwurf, der vorschlägt, 90.000 von insgesamt 286.000 Häftlingen freizulassen, um die Ausbreitung des Virus zu begrenzen. Dieser Vorschlag ist zu begrüßen. Schon am 4. April wurde der Entwurf auf Ausschussebene angenommen. Eine Abstimmung im Plenum wird in den nächsten Tagen erwartet. Leider ist der Entwurf nach heutigem Stand ungerecht und sogar gesetzeswidrig, denn politische Gefangene und alle diejenigen, die willkürlich wegen Terrorismus angeklagt wurden, werden ausgeschlossen. Bürger wie der Schriftsteller Ahmet Altan, der Politiker Selahattin Demirtas und der Unternehmer und Kulturmäzen Osman Kavala sowie die vielen anderen betroffenen Rechtsanwälte, Richter, Journalisten, Ärzte, Lehrer oder Politiker sollten aber in den überfüllten Gefängnissen vor COVID-19 geschützt werden wie alle anderen Gefangenen auch.

In der Türkei sind sehr viele Bürgerinnen und Bürger in vorläufiger Haft, ohne dass handfeste Beweise vorliegen. Viele warten nicht Monate sondern oft Jahre auf die Anklage. Der Fall von Osman Kavala ist dafür ein erschreckendes Beispiel. Im Dezember 2019 verurteilte der Europäische Gerichtshof für Menschenrechte die Türkei und forderte Osman Kavalas Freilassung, weil er 2017 willkürlich festgenommen und seither aus offensichtlichen politischen Gründen in Haft sei. Die Antwort der Europäischen Richter auf den Widerspruch der Türkei wird noch erwartet. Inzwischen erfinden jedoch türkische Staatsanwälte neue Anschuldigungen und halten Osman Kavala weiter im Gefängnis fest. Andere sind zu schweren und lebenslangen Freiheitsstrafen verurteilt, weil sie, wie der Schriftsteller Ahmet Altan, Präsident Erdogan kritisiert, oder weil sie, wie der Politiker und Abgeordnete Selahattin Demirtas, den Präsidenten in Wahlen herausgefordert haben.

Am 3. April erklärte Abdullah Gül, der ehemalige Präsident der Türkei: „Ich glaube, dass das geplante Gesetz das Gefühl von Gleichheit und Gerechtigkeit erreichen kann….., wenn es Gewalt- und Terrorismus Angeklagte und Journalisten einbezieht….. Es ist notwendig, dass nicht nur bereits Verurteilte sondern auch diejenigen, die in Untersuchungshaft sind, in die Massnahmen einbezogen sein müssen, damit die Bedrohung durch das Virus so wenig wie möglich Schmerz und Verlust verursacht.“

Am 6. April erklärte die Kommissarin für Menschenrechte des Europarates, Dunja Mijatovic: „Ich appelliere an alle Mitgliedstaaten des Europarates, während der Covid-19 Pandemie die Rechte und die Gesundheit aller Menschen in Gefängnissen zu schützen. Verurteilte Gefangene und Personen in Untersuchungshaft können sich leicht anstecken, da sie sich in einer Umgebung befinden,…. in der die Gefangene größeren Gesundheitsrisiken ausgesetzt sind.“

Bereits am 26. März hatten die Staats- und Regierungschefs der G20 zu COVID-19 ihren gemeinsamen Willen erklärt, Menschenleben zu schützen. Während dieses Gipfels sprach sich die Türkei für eine umfassende und starke internationale Zusammenarbeit aus. Die türkische Führung ist sich der grossen Schwierigkeiten völlig bewusst, mit denen das Gesundheitswesen durch den unbekannten verheerenden Virus konfrontiert ist. Alle Vorsorgemassnahmen müssen ergriffen werden. Die vorzeitige oder vorübergehende Entlassung aus Gefängnissen ist unverzichtbarer bei der Vorsorge.

Wer die politischen Gefangenen von der Anwendung des Gesetzes und der vorzeitigen Entlassung ausschliessen will, der setzt sie damit einem extrem hohen und möglicherweise tödlichen Risiko durch COVID-19 aus. Deshalb fordere ich die türkische Regierung, das türkische Parlament und die Justizbehörden dazu auf, alle Gefangenen in die geplante Amnestie einzubeziehen. Journalisten, Rechtsanwälte, Richter, Lehrer, Wissenschaftler, Politiker und Kinder, Bürger wie Ahmet Altan, Selahattin Demirtas und Osman Kavala müssen auch geschützt werden. Die türkische Führung würde Mitgefühl und Menschlichkeit zeigen, wenn das Gesetz alle Gefangenen gleich behandelt.

General

Albania: ECPMF condemns bomb attack and calls for effective investigation

Albania: ECPMF condemns bomb attack and calls for effective investigation

READ MORE
Statement

Statement of urgent concern on the risks to safety and undue restrictions facing journalists in Nagorno Karabakh

READ MORE
SLAPP

Time to take action against SLAPPs

READ MORE
Statement

Action required on threats against journalist Patricia Devlin and her family

READ MORE
Statement

Belarus: Authorities designate Telegram channel NEXTA as “extremist” in further crackdown on independent media

READ MORE
Statement

ECPMF calls for the release of four journalists of pro-Kurdish news agency Mezopotamya Ajansı

READ MORE

Read news by categories: