Feinbild Journalist – photo – Alexander Pohl
»Feindbild Journalist« 6 – Hass vor der Haustür

ECPMF

12 April 2022

No Comments

English version below

Zentrale Ergebnisse der Studie

83 gewaltsame Angriffe registrierte das Europäische Zentrum für Presse- und Medienfreiheit (ECPMF) für das Jahr 2021. Damit wurde der Negativrekord des Jahres 2020 nochmals um 14 verifizierte Fälle übertroffen. Die Sicherheitslage für Journalist:innen blieb damit auch im zweiten Pandemiejahr stark angespannt. Die Zunahme an Tätlichkeiten gegen Medienschaffende lässt sich – wie bereits im Vorjahr – zum größten Teil auf die Demonstrationen der Corona-Maßnahmen-Gegner zurückführen: 75 Prozent aller Angriffe ereigneten sich im Umfeld dieser Proteste.

Durch die heterogene Zusammensetzung der Teilnehmenden an diesen Demonstrationen kann nur ein Teil der Angriffe klar bestimmten politischen Lagern zugeordnet werden: 39 Prozent lassen sich dem rechten politischen Spektrum zuordnen, ein Prozent dem linken, bei 60 Prozent war keine eindeutige Zuschreibung zum politischen Hintergrund des Übergriffs möglich.

„Querdenken & Co wirken wie Brandbeschleuniger. Sie entzünden den unter der Oberfläche lodernden Hass ihrer Anhänger aufs System. Ihre Wutreden, Videos und Posts festigen ihre Ablehnung der Presse, die sich bei einigen in Form von Gewalt gegen Medienschaffende entlädt“,

sagt Co-Autor Martin Hoffmann.

Besorgniserregend ist neben dem erneuten Anstieg der registrierten Fälle auch die zunehmende Ausbreitung der Gewalt in die westdeutschen Bundesländer: 2020 wurden 52 Prozent der Angriffe dort registriert, 2021 schon 61 Prozent (jeweils ohne Berlin). Diese geografische Ausdehnung geht einher mit der Zunahme von politischen Protesten gegen die Maßnahmen zur Pandemieeindämmung. Sachsen ist mit 23 Fällen das meistbetroffene Bundesland, wie in nahezu allen Jahren seit Beginn der Erfassung im Jahr 2015.

Ab dem letzten Quartal 2021 ist zudem ein wachsender Anteil von Lokaljournalist:innen betroffen. Dies könnte mit einer Zunahme von nicht-registrierten Protesten im ländlichen Raum zusammenhängen.

„Ab dem Winter 21/22 verlagerte sich die Proteste zunehmend ins Regionale – und damit auch die pressefeindlichen Übergriffe. Für betroffene Medienschaffende, die vor Ort verwurzelt sind, ist das nicht nur eine berufliche Belastung, sondern eine ihres Alltags.“

sagt die Co-Autorin der Studie, Roberta Knoll. Das hat sichtbare Folgen für die Berichterstattung vor Ort: Medienschaffende ziehen sich von der Berichterstattung von den Protesten zurück.

Die Entwicklung in den ersten beiden Monaten des Jahres 2022 zeigte zunächst keine Anzeichen für eine Besserung der Arbeitssituation von Medienschaffenden. Bis zum 1. März wurden bereits 22 Fälle pressefeindlicher Gewalt registriert, sechsmal waren Lokaljournalist:innen betroffen.

„Die Feinbild-Studie hat gezeigt, dass die Pressefeindlichkeit in Deutschland weiter eskaliert – und dass insbesondere Lokaljournalistinnen und -journalisten unter Druck sind. Sie können nicht ausweichen, sie können nicht abtauchen, sie müssen mit den Menschen leben, von denen sie bepöbelt und bedroht werden. Was wir brauchen ist: mehr Schutz für Medienschaffende, eine konsequentere Ahndung von Straftaten und mehr Medienkompetenzkunde”,

sagt Lutz Kinkel, Geschäftsführer des ECPMF.

Vom 1.01.2015 bis zum 1. März 2022 hat das ECPMF bereits 287 Tätlichkeiten gegen Medienschaffende erfasst. Als Tätlichkeiten gewertet werden etwa Schläge, Tritte, Stoßen und Spucken sowie der Angriff mit Waffen. Das ECPMF ist eine Non-Profit-Organisation mit Sitz in Leipzig, die sich europaweit für die Pressefreiheit einsetzt.

»Feindbild Journalist« 6 – Hass vor der Haustür

Zentrale Ergebnisse der Studie

  • Erneuter Negativrekord: Mit 83 tätlichen Angriffen gegen Medienschaffende übersteigt das Jahr 2021 nochmals den Höchststand von 2020 (69 Angriffe).
  • Tatort Demonstrationen: 75 Prozent aller Fälle ereigneten sich auf Protesten gegen die Corona- Maßnahmen.
  • Der Hass zieht westwärts: Zwar bleibt Sachsen mit 23 Fällen Negativ-Spitzenreiter, die Angriffe in Westdeutschland nehmen jedoch deutlich zu.
  • Diffuse politische Zuordnung: 39 Prozent der Tätlichkeiten erfolgten 2021 aus dem rechten Spektrum, ein Prozent aus dem linken, 60 Prozent waren nicht eindeutig zuzuordnen.
  • Besorgniserregende Entwicklung: Journalist:innen ziehen sich immer häufiger von der Protestberichterstattung zurück.
  • Winter der Gewalt: 19 Fälle im Dezember 2021, 18 Fälle im Januar 2022 – noch nie wurden so viele Fälle in zwei Monaten erfasst.
  • Gesamtschau 2015-2021: Das ECPMF dokumentierte 265 Fälle.

Key findings of the study

The European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF) registered 83 violent attacks against journalists in 2021, surpassing the negative record set in 2020 by 14 verified cases. The security situation for journalists thus remained very tense in the second year of the pandemic. As in the previous year, the increase in assaults against media representatives can be largely attributed to the demonstrations by opponents of COVID-19 containment measures: 75% of all attacks occurred in the context of these protests.

Due to the heterogeneous composition of the participants in these demonstrations, only a portion of the attacks can be clearly assigned to specific political camps: 39% can be assigned to the right-wing political spectrum, 1% to the left, and for 60% no clear attribution to any political background of the attack was possible.

“Querdenken & Co act like fire accelerators. They ignite the hatred of their followers for the system that is blazing beneath the surface. Their angry speeches, videos, and posts consolidate their rejection of the press, which some of them discharge in the form of violence against media professionals,” says co-author Martin Hoffmann.

In addition to the renewed increase in the number of registered cases, the increasing spread of violence into the western German states is also worrying. In 2020, 52% of the attacks were registered there, and in 2021 this reached 61% (in each case excluding Berlin). This geographical expansion goes hand in hand with the increase in political protests against pandemic containment measures. Saxony is the most affected state, with 23 cases, as has been the case in almost all years since recording began in 2015.

As of the last quarter of 2021, a growing proportion of local journalists are also affected. This could be related to an increase in unregistered protests in rural areas.

“Starting in the winter of 21/22, the protests increasingly shifted to the regional level – and with them the anti-press attacks. For media professionals on the ground, this is not just a professional burden, but one affecting their everyday lives,” says the study’s co-author, Roberta Knoll.

This has visible consequences for reporting on the ground, as seen by media professionals withdrawing from reporting on the protests.

Developments in the first two months of 2022 initially showed no signs of improvement in the working situation of media professionals. By 01 March, 22 cases of anti-press violence had already been registered, with local journalists being affected six times.

“The Feinbild study has shown that press hostility in Germany continues to escalate – and that local journalists in particular are under pressure. They can’t avoid it, they can’t go underground, they have to live with the people who harass and threaten them. What we need is more protection for media professionals, more consistent punishment of crimes, and more media literacy education,” says Lutz Kinkel, Managing Director of ECPMF.

From 01 January 2015 to 01 March 2022, ECPMF has recorded 287 assaults against media professionals. Assaults include punching, kicking, pushing, and spitting, as well as assault with weapons. ECPMF is a non-profit organisation based in Leipzig that campaigns for press freedom throughout Europe.

Feindbild Journalist 6 – Hate on the doorstep

Key findings

  • Another negative record: With 83 physical assaults against media professionals, the year
  • 2021 exceeds the record previously set in 2020 (69 attacks).
  • Crime scene demonstrations: 75% of all cases occurred at protests against COVID-19 containment measures.
  • Hate is moving westward: Although Saxony remains the negative leader with 23 cases, attacks in Western Germany are increasing significantly.
  • Wide-ranging political classification: 39% of the assaults in 2021 were from the right-wing, 1% from the left-wing, and 60% could not be clearly attributed.
  • A worrying development: Journalists are increasingly withdrawing from from reporting on protests.
  • Winter of violence: 19 cases in December 2021, 18 cases in January 2022 – never before have so many cases been recorded within two months.
  • Overall view 2015-2021: ECPMF documented 265 cases.

Eine Studie des Europäischen Zentrums für Presse- und Medienfreiheit in Kooperation mit dem Bundesverband Digitalpublisher und Zeitungsverleger im Rahmen des Media Freedom Rapid Response

Transparenz-Hinweis:

Das Kapitel 3.5 wurde nach Erscheinen der Studie Anfang Mai 2022 überarbeitet, um die Unterscheidung zwischen den in dieser Studie als Journalist:innen erfassten Betroffenen und anderen von Gewalt betroffenen Personen noch detaillierter erläutern. Mit den vom ECPMF angewandten Kriterien, wer als Journalist:in erfasst wird und wer nicht, wird weder ein Allge­meingültigkeitsanspruch erhoben, noch wird eine inhaltliche Bewertung der journalistischen Arbeit vorgenommen.

Read news by categories:

Related news

Mission

Who is afraid of journalists? The MFRR Italy Mission Report

On 11 May, partners of the MFRR launched the report of its fact-finding mission to Italy during a live event with journalists and media freedom stakeholders.

READ MORE
Monitor

Towards a safer haven: Advancing safety of journalists amidst rising threats in the Netherlands

Today, the Media Freedom Rapid Response (MFRR) publishes “Towards a safer haven: Advancing safety of journalists amidst rising threats in the Netherlands”

READ MORE
Monitor

ECPMF Feindbild Study 2022

83 gewaltsame Angriffe registrierte das EECPMF für das Jahr 2021. Damit wurde der Negativrekord des Jahres 2020 nochmals um 14 verifizierte Fälle übertroffen. Die Sicherheitslage für Journalist:innen blieb damit auch im zweiten Pandemiejahr stark angespannt.

READ MORE
Press release

MFRR to host press conference on journalist safety in the Netherlands

As part of an international fact-finding mission to the Netherlands, Free Press Unlimited, ECPMF, and IPI are organising an international press conference on April 13th 3:30-4:30 PM CEST.

READ MORE
Press release

MFRR to hold press freedom mission to Italy

READ MORE
Press release

Controlling the Message: Challenges for independent reporting in Greece

On 28/03/22, the Media Freedom Rapid Response (MFRR) published the report “Controlling the Message: Challenges for independent reporting in Greece”, which details the findings and recommendations of its online fact-finding mission to Greece.

READ MORE