PoliceCodex
Wegen wiederholter Zusammenstöße: ECPMF veröffentlicht Codex, um Verhältnis zwischen Polizei und Presse in Deutschland zu verbessern

Gavin.Rea

14 September 2020

No Comments

Wegen wiederholter Zusammenstöße: ECPMF veröffentlicht Codex um Umgang zwischen Polizei und Presse in Deutschland zu verbessern

 

Leipzig/Dresden, der 1. September 2020: Das Verhältnis von Polizei und Journalist:innen ist angespannt. Seit Anfang des Jahres 2020 wurden auf der Monitoring-Plattform mappingmediafreedom 41 Zusammenstöße in der EU und den Beitrittsländern registriert, davon 5 in Deutschland.[1] Schauplatz der Konflikte sind vor allem Demonstrationen. Medienschaffende beklagen ungerechtfertigte Behinderungen ihrer Arbeit, die zu Lasten der Pressefreiheit gingen. Zugleich kritisieren Polizist:innen, dass ihre Arbeit medial verzerrt dargestellt wird.

 

Um eine Orientierung für beide Berufsgruppen zu schaffen, hat das Europäische Zentrum für Presse und Medienfreiheit (ECPMF) mit seinen Partnerorganisationen den Press Freedom Police Codex entwickelt. Basierend auf einer Analyse der Zusammenstöße sind darin acht Richtlinien formuliert. Sie sollen helfen, die Konflikte zu moderieren und den bereits angestoßenen Dialog zwischen den Akteur:innen im Sinne eines respektvollen Miteinanders zu fördern. Der vollständige Text ist online unter www.policecodex.eu zu finden.

 

Mitte September veröffentlicht das ECPMF die deutsche Fassung des Codex. Aus diesem Anlass werden auf zwei Podiumsdiskussionen in Dresden (14. September) und Leipzig (15. September) Journalist:innen und hochrangige Repräsentanten der Polizei ihre Perspektiven auf aktuelle Konflikte und Möglichkeiten der Verständigung diskutieren. Das ECPMF, die Medienstiftung der Sparkasse Leipzig und die Sächsische Landeszentrale für Politische Bildung richten die Podien gemeinsam aus.

 

  1. September, 19:30 Uhr

 

Dresdner Zentralbibliothek (Schloßstraße 2, 01067 Dresden)

 

Mit Franziska Klemenz (Sächsische Zeitung), Michael Hiller (Deutscher Journalisten-Verband Sachsen), Jörg Kubiessa, Polizeipräsident von Dresden

 

Registrierung und Adressen

 

Dresdner Zentralbibliothek, Schloßstraße 2, 01067 Dresden

 

Um trotz der aktuellen Pandemie-Situation eine sichere Veranstaltung gewährleisten zu können, ist die Teilnehmerzahl limitiert. Teilnehmer werden namentlich platziert.

 

Wir bitten um ihre verbindliche Anmeldung unter: sophie.quadt@slpb.smk.sachsen.de

 

  1. September, 18.30 Uhr

 

Mediencampus Villa Ida der Medienstiftung der Sparkasse Leipzig (Poetenweg 28, 04155 Leipzig)

 

Mit Arndt Ginzel (freier Journalist/ Träger des Preises für die Freiheit und Zukunft der Medien 2019 der Medienstiftung), Anett Selle (freie Journalistin), Jörg Radek, Stellvertretender Vorsitzender der Gewerkschaft der Polizei (GDP) und Udo Götze, Staatssekretär im Thüringer Innenministerium. Beide Veranstaltungen werden von Uta Deckow (MDR Sachsen) moderiert. Die Veranstaltungssprache ist Deutsch.

 

Registrierung und Adressen

 

Mediencampus Villa Ida, Poetenweg 28, 04155 Leipzig

 

Um trotz der aktuellen Pandemie-Situation eine sichere Veranstaltung gewährleisten zu können, ist die Teilnehmerzahl limitiert. Teilnehmer werden namentlich platziert.

 

Wir bitten um ihre verbindliche Anmeldung unter: einladung@leipziger-medienstiftung.de

Read news by categories:

Related news

Mission

Czech Republic: MFRR pushes for reforms to strengthen independence of public broadcaster

Representatives from IPI and ECPMF travelled to Prague on 15 June to meet with officials from the Ministry of Culture and push for the development of reforms which strengthen the independence of the country’s public broadcaster.

READ MORE
Feature

Spain: Fine against photographer underscores urgent need for reform of Gag Law

Partners of the MFRR today express serious concern over the recent €1,000 fine issued to Pulitzer prize-winning photographer Javier Bauluz under Spain’s controversial “Gag Law”.

READ MORE
Jobs

Kauffrau/Kaufmann für Büromanagement (w/m/d) – Teilzeit (20Stunden/Woche)

READ MORE
General

“You can’t write anything without considering the war, because the war changed everything” – Interview with Ukrainian journalist Maria Grynevych

Maria Grynevych is a Ukrainian journalist and Chief Editor of the news agency Socportal. She has been displaced since the start of the war in Ukraine. Maria is currently participating in ECPMF’s Journalist-in-Residence programme in Leipzig.

READ MORE
General

Vice President of the European Commission Věra Jourová visits ECPMF

On 01 June, Věra Jourová, Vice-President of the European Commission visited the ECPMF office as part of a visit to Leipzig to discuss media freedom, pluralism, and the safety of journalists; in particular in the context of Russia's war in Ukraine.

READ MORE
Press release

Feindbild Journalist 6 – Hatred on the Doorstep

ECPMF, as part of the MFRR, has published the English translation of the 2021 iteration of “Feindbild”, an annual study into politically-motivated violence against journalists in Germany.

READ MORE