Unterstützung für Unterstützer:innen in Deutschland

Journalismus.Engagement.Trauma. (JET)

– ein Arbeitskreis von und für Unterstützer:innen von exilierten und/oder bedrohten Medienschaffenden

Der vom ECPMF initiierte Arbeitskreis “Journalismus.Engagement.Trauma.” (“JET”) traf sich im Januar 2020 zum ersten Mal in Leipzig. JET schafft einen Raum für Unterstützer:innen von (potentiell) traumatisierten Journalist:innen, in dem diese sich über die besonderen Herausforderungen in diesem Arbeitskontext austauschen können. Expert:innen aus dem Bereich psychosoziale Gesundheit begleiten die regelmäßigen Treffen des Arbeitskreises. Darüber hinaus können Supervisionssitzungen finanziell gefördert werden.

Aktuelle Ausschreibung für Supervisionssitzungen

Senden Sie den Antrag als PDF Dokument an support@ecpmf.eu oder via Signal an +49 176 43839637

Bewerbungsschluss: 12 Januar 2022

Die psychischen Herausforderungen von Medienschaffenden

Viele Medienschaffende sind im Rahmen ihrer Arbeit unter Umständen traumatischen Ereignissen ausgesetzt. Einerseits kann die journalistische Arbeit selbst das geistige, körperliche und emotionale Wohlbefinden der Journalist:innen beeinträchtigen. Stichwort: Sekundäre Traumatisierung. Andererseits ist die Sicherheit von Medienschaffenden zusätzlich durch eine Vielzahl direkter und indirekter physischer, rechtlicher, psychischer und digitaler Bedrohungen gefährdet, da sich die Situation der Presse- und Medienfreiheit weltweit verschlechtert. Für FLINTA* und queere Journalist:innen, sowie Journalist:innen of Colour können diese Angriffe und deren Folgen besonders schwerwiegend sein. Geflüchtete Journalist:innen, Journalist:innen im Exil, sowie Teilnehmende an temporären Relocationprogrammen erfahren darüber hinaus häufig rassistische Diskriminierung, was zusätzlich ein erhöhtes Risiko für psychische Erkrankungen zur Folge hat.

*FLINTA* ist eine Abkürzung für Frauen, Lesben, inter*, nicht-binäre, trans* und agender Personen

Die Arbeit mit (potentiell) traumatisierten Medienschaffenden

Sensibilität für die individuellen Bedrohungslagen, für potentielle Traumata sowie für Diskriminierungserfahrungen ist eine der wichtigsten Kompetenzen für Unterstützer:innen von exilierten und/oder bedrohten Medienschaffenden. Gleichzeitig birgt die Arbeit mit traumatisierten Medienschaffenden das Risiko einer sekundären Traumatisierung. Voraussetzung für einen nachhaltigen Erfolg von Unterstützungsangeboten und Relocationprogrammen ist daher die gesundheitliche Vorsorge und Versorgung aller Beteiligten – zum einen individuell angepasste psychosoziale und psychologische Begleitung für die Medienschaffenden, zum anderen Beratung für die Unterstützer:innen, wie sie selbst mit besonderen Belastungen in ihrem Arbeitsalltag umgehen können.

Support

Get in contact

Signal: +49 176 43839637

Email: support@ecpmf.eu

If you are a journalist searching for help through one of ECPMF’s support programmes, you can get in contact with us.

Read news by categories:

Related news

Support

ECPMF opens call for applications from Ukraine for the Journalists-in-Residence Programme in Kosovo

The European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF) has opened the call for applications from Ukraine for the Journalists-in-Residence Kosovo (JiR Kosovo) Programme.

READ MORE
Support

“We always need solidarity” – Interview with independent Turkish journalist Metin Cihan

An interview with Metin Cihan, Turkish social media journalist and former ECPMF JiR, on the challenges of reporting in Turkey and continuing his work in exile.

READ MORE
Support

ECPMF and EFJ welcome support of the Republic of Kosovo for sheltering Ukrainian journalists 

READ MORE
Support

“In Leipzig I felt very safe. I had time to think.” – Ayşe Düzkan, ECPMF Journalist-in-Residence

READ MORE
IJ4EU

ECPMF LAUNCHES NEW IJ4EU PODCAST

READ MORE
IJ4EU

Nominations open for IJ4EU cross-border journalism award

The second annual IJ4EU Impact Award will honour the best transnational investigative reporting with €15,000 in prizes.

READ MORE