Anwar Shah

Published 19 April 2024

 

Professional Odyssey: My journalistic odyssey began as a freelance journalist. I reported on local issues with dedication and fearlessness. In this way, I attracted the attention of TNN Radio, Daily Naibaat, and The Frontier Post. I joined them as a journalist and expanded my reach.

Overcoming challenges: I faced resistance in my pursuit of the truth. I was imprisoned by the local authorities for exposing their corruption through my newspaper articles. My reporting on child and forced marriages in Kurram District exposed deep-rooted social problems. I received threats from the Taliban and local elders and I defied them.
I have also received threats from intelligence agencies for my reporting on drone strikes in Kurram. An attempt on my life, with a grenade thrown at my house, showed the risks I was taking in trying to get to the truth.

Life in Germany: Today I live in Germany. A country that has welcomed me with open arms. I enjoy the freedom to express myself without fear. This is in stark contrast to the dangers I faced in my home country. I would like to dedicate a special thank you to Reporters Without Borders (RSF), who have helped me along the way.

Summary: My life’s journey reflects the indomitable spirit of a journalist committed to the truth, even in the face of grave danger. As such, my story should serve as a moving reminder of the sacrifices journalists make in the pursuit of their profession.
In order to achieve my goal of working as a journalist in Germany, I am now working on my language skills. I am also dependent on support, for example in the form of financial assistance or language courses. I would therefore like to thank ECPMF for offering me this support.

Anwar Shah. Aus der Bergregion Bagan Kurran nach Deutschland: Meine Geschichte
Im Herzen des ländlichen Dorfes Bagan begann meine Reise und damit eine Geschichte, die von Widerstandsfähigkeit, Mut und journalistischer Integrität zeugt.

Ausbildung: Mein wissbegieriger Geist und meine Leidenschaft für Wissen haben ihre Wurzeln in meiner frühen Ausbildung an der Almadina Public High School in Bagan. Im Anschluss schloss ich meine Schulbildung am Government Degree College mit meinem Abitur ab. Entschlossen, im Journalismus erfolgreich zu sein, absolvierte ich ein Bachelor-und Masterstudium in Journalismus an der Universität Peshawar und bildete dort die Fähigkeiten aus, die später meine Karriere prägen sollten.

Berufliche Odyssee: Meine journalistische Odyssee begann als Freiberufler. Ich berichtete mit Hingabe und Furchtlosigkeit über lokale Themen und fiel somit „TNN Radio“, ”Daily Naibaat” und ”The Frontier Post“ auf. Ihnen schloss ich mich als Journalist an, und konnte somit meine meine Reichweite ausbauen.

Überwindung von Herausforderungen: Mein Streben nach der Wahrheit war von Widerständen geprägt. Ich wurde von örtlichen Behörden eingesperrt, weil ich ihre Korruption durch meine Zeitungsartikel aufgedeckt hatte. Meine Berichterstattung zu Kinderehen und Zwangsheirat im Kurram District deckte tief verwurzelte gesellschaftliche Probleme auf. Ich erhielt Drohungen der Taliban und örtlicher Ältester und trotze ihnen.
Auch zu meiner Berichterstattung zu Drohnenangriffen in Kurram erhielt ich von Geheimdiensten Drohungen. Ein Anschlag auf mein Leben, bei dem eine Handgranate auf mein Haus geworfen wurde, zeugte von den Risiken, die ich in meiner Suche nach der Wahrheit auf mich nahm.

Leben in Deutschland: Heute lebe ich in Deutschland, einem Land, das mich mit offenen Armen aufgenommen hat. Ich genieße die Freiheit, sich ohne Angst vor Verfolgung auszudrücken. Sie stellt einen krassen Gegensatz zu den Gefahren, denen ich in meiner Heimat ausgesetzt war, dar. Mein Dank gilt besonders Reporter Ohne Grenzen, die mich auf dem Weg unterstützt haben.

Fazit: Meine Lebensreise spiegelt den unbeugsamen Geist eines Journalisten wieder, der sich selbst angesichts schwerwiegender Gefahren der Wahrheit verpflichtet fühlt. So soll meine Geschichte als bewegende Erinnerung an die Opfer dienen, die Journalisten bei der Ausübung ihres Berufs bringen.
Um mein Ziel, in Deutschland als Journalist zu arbeiten, zu erreichen, arbeite ich nun an meinen Sprachfähigkeiten.  Dabei bin ich auch auf Unterstützung angewiesen, wie zum Beispiel finanziell oder auch über Sprachkurse. Bedanken möchte ich mich deshalb beim ECPMF, die mir diese Unterstützung geboten haben.

Professional biography

  • Medium: Print, television and blogs
  • Position: Reporter/correspondent
  • Focus area: Culture, local/regional and corruption
  • Country of origin: Pakistan
  • Publication languages: Urdu and English