Menue_phone
25.11.2019

Media Advisory – Advocacy Mission Austria

New solutions for old problems: International organisations to scrutinize press freedom in Austria

Neuer Anlauf für die Medienfreiheit: Vier internationale Organisationen formulieren Forderungen an neue Regierung Österreichs

Shortly before the collapse of the ÖVP-FPÖ coalition government in May this year, the independence of Austria’s public broadcaster ORF seemed seriously threatened. Government’s attempts to eliminate license fees, if successful, would make the ORF dependant on the government for budgetary decisions. This, in turn, would increase the risk of interference by government’s representatives in editorial decisions.

Direct attacks against journalists, both online and offline, also reached unprecedented levels under the recent ÖVP-FPÖ government, raising concerns about media freedom in Austria. At the same time, journalists’ ability to access information about the government's work was seriously affected by the government’s communication strategy that has become known as "message control".

With ongoing coalition negotiations, press freedom organizations, including the European Centre for Press and Media Freedom (ECPMF), Reporters Without Borders Austria (ROG), the European Federation of Journalists (EFJ) and the International Press Institute (IPI), will conduct a joint press freedom mission to Austria from November 27 to 29. The core focus of the mission will be the independence of Austria’s public broadcaster.

The mission will hold discussions with journalists, media experts as well as representatives of political parties currently represented in the National Council. The purpose of the mission is to engage in discussions with all stakeholders to address concerns related to media freedom and access to information inn Austria and put forward recommendations.

Press conference:

The findings of the mission will be presented at a press conference on November 29 from 10.30 to 11.30 a.m. at Café Stein, Währingerstraße 6-8 in Vienna, to which we cordially invite you.

For all questions regarding the topic, please contact Martin Hoffmann, ECPMF: hoffmann@ecpmf.eu 
Press contact ECPMF: Faith Miyandazi, press@ecpmf.eu, +49 (0) 341 20040317


Pressemitteilung:

Neue Lösungen für alte Probleme: Internationale Organisationen stellen die Lage der Pressefreiheit in Österreich auf den Prüfstand.

Kurz vor dem Scheitern der ÖVP-FPÖ Regierung schien die Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks in Österreich in ernsthafter Gefahr zu sein. Die geplante Abschaffung der Gebührenfinanzierung hätte den ORF unmittelbar von den Budgetentscheidungen der Regierung abhängig gemacht. Dies würde die Einflussmöglichkeiten auf redaktionelle Entscheidungen verstärken. Direkte Angriffe auf JournalistInnen, online und offline, erreichten zudem unter der türkis-blauen Regierung ein neues Ausmaß. Darüber hinaus gaben Einschränkungen des journalistischen Zugangs zu Informationen über die Regierungsarbeit – die als „Message Control“ bekannte Kommunikations-strategie – Anlass zur Sorge über die Lage der Presse- und Informationsfreiheit in Österreich.

Anlässlich der neuen Regierungsbildung führen das Europäische Zentrum für Presse und Medienfreiheit (ECPMF), Reporter ohne Grenzen Österreich (ROG), die European Federation of Journalists (EFJ) und das International Press Institute (IPI) vom 27. bis 29. November 2019 gemeinsam eine Pressefreiheits-Mission in Österreich durch. Im besonderen Fokus des Interesses wird die Wahrung der politischen Unabhängigkeit des öffentlich-rechtlichen Rundfunks stehen – auch im Hinblick auf die aktuell zu bildende Regierung.

In einer Reihe von Gesprächen mit JournalistInnen und MedienexpertInnen sowie VertreterInnen der im Nationalrat vertretenen Parteien werden die Organisationen aktuelle Probleme und bestehende Bedenken thematisieren. Abschließend werden sie  Empfehlungen zur Stärkung der Pressefreiheit vorlegen.

Am 29. November wird von 10.30 bis 11.30Uhr eine Pressekonferenz im Café Stein, Währingerstraße 6-8 in Wien stattfinden, zu der wir herzlich einladen.

Für inhaltliche Fragen steht Ihnen Martin Hoffmann, ECPMF,
zur Verfügung: hoffmann@ecpmf.eu
Pressekontakt ECPMF: Faith Miyandazi, press@ecpmf.eu, +49 (0) 341 20040317